offene Ämter im TTVI

- Präsidium (ab Saison 19/20)
- Präsidium TK (ab sofort)
- Finanzchef (ab Saison 19/20)
- Breitensport (ab sofort)
- Kassen Revisor (ab sofort)
- Mitglied Statuten & Reglementskommission (ab sofort)

Dank den NAKO-Mitgliedern Cornel Waltert (MM Nachwuchs), Ramona Sperr und Sandor Ghezzi (RLT Nachwuchs) und Karin Opprecht (Kader) verlief diese Saison sehr gut organisiert. Herzlichen Dank!

In den Mannschaftsmeisterschaften gingen alle drei Titel an Rapid Luzern.

Das RLT Nachwuchs konnte von folgenden Sportler/innen gewonnen werden:
Mädchen: Selina Keller (Rapid Luzern)
Knaben U11: Ben Meier (Rothenburg)
Knaben U13: Flurin Worlitschek (Rapid Luzern)
Knaben U15: Janosch Rosenmund (Rapid Luzern)
Knaben U 18: Luca Fischlin (Rapid Luzern)

Ich bedanke mich herzlich bei Michael Frass. Er organisierte die Einzelmeisterschaften in Luzern.
Die Open-Serie gewann Ben Schmidli. Alle weiteren Resultate findet ihr auf unserer Homepage.
Ich bedanke mich bei allen Spieler/innen, die an einem TTVI-Anlass teilgenommen haben. Herzliche Gratulation an die Medaillengewinner/innen.

Drei Spieler aus dem TTVI konnten sich für das Top 8 in Genf qualifizieren: 
U 11:
Adrian Gerber (Rapid Luzern) 7. Rang
Ben Meier (Rothenburg) 8. Rang
U13:
Raymond Burri (Rapid Luzern) 7. Rang

An der diesjährigen SM Nachwuchs in Olten konnten folgende Spieler/innen eine Medaille in Empfang nehmen:
U11 Doppel, 3. Rang:
Adrian Gerber (Rapid Luzern) und Ben Meier (Rothenburg)
U13 Doppel: 3. Rang:
Raymond Burri und Flurin Worlitschek (beide Rapid Luzern)
U13 Mixed, 3. Rang:
Raymond Burri (Rapid Luzern) mit Tessa Panza (La Chaux de Fonds)
U13 Knaben 2. Rang:
Raymond Burri (Rapid Luzern)
U18 Doppel 1. Rang:
Céline Credaro (Damenverein Rapid Luzern) mit Ursina Stamm (Wädenswil)
U18 Mädchen 1. Rang:
Céline Credaro (Damenverein Rapid Luzern

Herzliche Gratulation!

Dies war meine letzte Saison als NAKO-Präsidentin. Neu wird Romana Förstel mein Amt weiterführen. Vielen Dank für die Bereitschaft, diese Aufgabe zu übernehmen.
Herzlichen Dank an meine Vorstandskollegen und alle die mich in diesem Amt unterstützt haben. 

Ich wünsche dem TTVI für die Zukunft alles Gute. 

Der TTVI kämpft um seine Existenz. Zurzeit fehlt es nicht an Mitgliedern oder Geld, sondern an Nachfolger, die bereit sind zu Organisieren und Verantwortung zu übernehmen.
Werden die vielen Vakanzen nicht besetzt, steht die Zukunft unseres Verbandes auf Messers Schneide:
·         Präsidium TK (ab sofort)
·         Breitensport (ab sofort)
·         Kassen Revisor (ab sofort)
·         Mitglied Statuten & Reglements-Kommission (ab sofort)
·         Präsidium (ab Saison 19/20)
·         Finanzchef (ab Saison 19/20)

Mit unseren knapp 400 Mitgliedern hat sich unser Regionalverband bis anhin durch familiären Zusammenhalt ausgezeichnet. Mit dem Angebot der Mannschaftsmeisterschaft, den Ranglistenturnieren und den regionalen Turnieren konnten sich Jung und Alt fit halten und ihre persönlichen Grenzen kennen lernen. Nicht selten lag sogar der Ursprung von Sportlerkarrieren in unseren heimischen Klubs.

Doch viel wichtiger scheint es mir, dass wir uns folgendes vor Augen halten:
·         Lernfelder: Kinder und Jugendliche gewinnen soziale Kompetenz. Sie lernen sich durchzusetzen, im Team mehr zu erreichen, sich in Diskussionen zu behaupten, Kompromisse zu schliessen und Verantwortung zu übernehmen.
·         Integration und Beheimatung: Oft bilden Vereine das Herz des Wohnortes. Wer neu in ein Dorf/Stadt zieht, wird da, gerade wegen des leichten Zugangs, erste Bekanntschaften schliessen. 
·         Geselligkeit: Anlässe, sich jenseits der Tischtennisplatte zu treffen, machen das Vereinsleben aus. Im gemeinsamen Tun und Feiern entsteht Gemeinschaft und Freundschaft.
·         Raum für Anerkennung: Tischtennisspieler nutzen sie, um gesetzte Ziele zu erreichen oder Leistungen zu zeigen. Dafür möchten sie auch Anerkennung erhalten, Applaus, einen Zinnbecher oder einfach ein nettes Wort: „das hast du toll hingekriegt“.

All das wollen wir aufgeben oder in andere Hände geben? Der Gedanken daran tut weh. 

Als ehemalige Spielerin, Klub- und Kadertrainerin und nun seit 2013 als Präsidentin des TTVI kämpfe ich seit anfangs Saison an vielen Fronten, Feuerwehrübungen mit eingeschlossen. Die Aufrufe betreff Vakanzen blieben bis anhin ungehört und in persönlichen Gesprächen gab es leider immer wieder Absagen. Jammern ist eigentlich nicht so mein Ding, deshalb möchte ich auf mögliche Zukunftsweisende Szenarien bereits heute sensibilisieren:
·         Wir finden Personen welche bereit sind sich zu engagieren, so können wir die Struktur des TTVI so belassen
·         Wir Fusionieren mit einem anderen Regionalverband (OTTV, MTTV oder NWTTV).
- Vorteil: wir können unseren Sport weiter ausüben
- Nachteil: grössere Distanzen zu Auswärtsspielen und höhere Mitgliederbeiträge
·         Gründung einer TTVI-Geschäftsstelle à mit Stellenbeschreibung, Arbeitsvertrag, etc.
·         Auslagerung des Spielbetriebs an STT à Stundenansatz STT Fr. 65.-

Persönliches

Bei meinem Amtsantritt im Sommer 2013 hatte ich viele Visionen. Eine davon war, die Elite-Schweizermeisterschaft nach Zug zu holen. Aus meiner Sicht war es ein gelungener Event, ganz nach dem Motto: „Sport begeistert. Sport bewegt die Massen. Sport weckt Emotionen“.
Leider konnten wir aus diesem Anlass, bis auf einen beachtlichen Zustupf in den Nachwuchs- und Breitensport-Fonds, keinen grossen Mehrwert generieren. Der Aufruf Mitmachen, sich in seinem Regionalverband zu engagieren, stiess meist auf taube Ohren. Ich wollte nachhaltige Lösungen finden, statt weiter Symptombekämpfung zu betreiben. Heute kann ich sagen, dass mir dies nicht gelungen ist.
Mein Anspruch war es, strategische Leitplanken festzulegen und Visionen zu schaffen. Trotz Unterstützung meiner Vorstandskollegen konnte ich dieses Ziel nicht erreichen.
Ich stelle mein Amt, sollte sich ein Nachfolger finden, bereits im Juni dieses Jahres zur Verfügung. Sollte sich niemand finden, ist im Juni 2019 definitiv Schluss.
Ich wünsche mir für den TTVI mehr „Schaffer“ in den Ressorts und Projekten und ich möchte vom Know-how und von den Ideen unserer Mitglieder profitieren können. Gib dir einen Ruck, melde dich auf eine der Vakanz in unserem Regionalverband.

Mit sportlichen Grüssen
Brigitte Hirzel - Präsidentin TTVI

Logo

Am Wochenende vom 21./22. April 2016 fanden im SPZ Nottwil die 45. Tischtennis Schweizer-meisterschaften statt.
Alle Einzel- + Doppelkategorien wurden nach der gemischten Turnierformel gespielt. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe qualifizieren sich für die Finalrunde. Die Kategorie Open wurde mit Handicap (Klassendifferenz) gespielt. Sämtliche Kategorien wurden über 3 Gewinnsätze gespielt. Ausgetragen wurde die Serien: Para, Doppel, Standing und Open.
Für eine reibungslose Organisation sorgte Oberschiedsrichter Michael Frass Rapid Luzern.
Aus TTVI-Sicht äusserst erfreulich, dass mit Fabian Lichtin (TTC Willisau) auch ein Vertreter unseres Regionalverbandes zu Medaillenehren kam. Fabian gewann in der Serie Open und Standings jeweils die Silbermedaille. Er musste sich in beiden Finals Valentin Kneuss C9 (TTC Rossens) geschlagen geben. Stolz nahm Fabian den beiden Medaillen in Empfang und meinte kämpferisch: „Nächstes Jahr will ich Gold“!

Fabian Lichtin - Foto Michael Frass

Weitere Fotos der Veranstaltung von Migi Frass unter: Flickr by Michael Frass
Fabian, wir gratulieren dir herzlich zu diesen tollen Resultaten!
Vorstand TTVI

WTC Logo

Der Selektionsausschuss des Schweizerischen Tischtennisverbandes (STT) hat Céline Reust für Team-Weltmeisterschaft in Schweden selektioniert!
Zusammen mit ihren Mannschaftskolleginnen Rachel Moret (CTT Châtelaine) und Rahel Aschwanden (Zürich-Affoltern) wird sie die Schweizer Farben in Halmstad vertreten. Betreut werden wir von Damen Nationaltrainerin Zhujun Shen.

Celine Reust - Foto Michael Frass

Seit der Saison 2015/16 spielt die bald 21-jährige Volketswilerin für den TTC Rapid Luzern in der Herren NLC. Die talentierte Rapid Spielerin nimmt nach Tokio 2014, Kuala Lumpur 2016 zum dritten Mal an einer Weltmeisterschaft teil.
Offizielle Website des Turniers: WM 2018 Halmstad

An den perfekt organisierten Schweizermeisterschaften Nachwuchs in Olten nahmen 14 Spieler unseres Verbandes teil.Alle zeigten eine hochstehende Perfermance.
Die U11 Spieler Adrian Gerber (Rapid Luzern)und Ben Meier (Rothenburg) erspielten den dritten Rang im Doppel.
Auch die Rapid Luzerner U13 Knaben Flurin Worlitschek und Raymond Burri holten sich im Doppel die Bronze Medaille.
Im Mixed gewann Raymond Burri mit Tessa Panza (La Chaux de Fonds) den dritten Platz.
Beflügelt vom Erfolg im Doppel sicherte sich Raymond Burri im Einzel die Silbermedaille.
Trotzdem war er nach dem im 5. Satz zu 8 verlorenem Satz etwas enttäuscht und sagte: “Nachdem ich im Final stand wollte ich es auch gewinnen.”

Raymond Burri

Céline Credaro (Spreitenbach/Damenverein Rapid Luzern) gewann das Doppel U 18 zusammen mit Ursina Stamm (Wädenswil) und die Einzelserie U18 und wird somit zweifache Schweizermeisterin.
Herzliche Gratulation an alle Medaillengewinner und der Vereinsleitung und Trainer von Rapid Luzern,Rothenburg und Spreitenbach.

Seite 1 von 6